Hilfe für Armenien - Aufbau einer Rehabilitationsklinik in Gyumri

Als weiteres Hilfsprojekt arbeiten wir am Aufbau einer dringend benötigten medizinischen Einrichtung für Rehabilitation in Gyumri. Gyumri ist die zweitgrößte Stadt Armeniens.

Nach dem fürchterlichen Erdbeben von 1988 hat der Arbeiter Samariter Bund in der stark zerstörten Stadt ein Krankenhaus aufgebaut. Der Bau des Krankenhauses erfolgte seinerzeit durch ehrenamtliche Helfer aus ganz Deutschland, die Materialien und Geräte wurden durch Spenden finanziert. Die Helfer der 80er Jahre dürfen stolz sein, das Krankehaus ist unverändert in Betrieb und leistet täglich wichtige medizinische Hillfe.

Bei einem Besuch vor Ort haben wir uns davon überzeugt, dass ein extrem engagiertes Team einen überaus unterstützenswerten Plan hat, bei dessen Umsetzung wir unbedingt helfen möchten. Es geht darum, die erste und einzige qualifizierte Rehabilitationseinrichtung im Umkreis von über 100 Kilometern aufzubauen, die als allgemeine medizinische Versorgung des öffentlichen Gesundheitswesens für die breite Bevölkerung zugänglich ist. Der Bedarf ist vielfältig, Schlaganfälle, Knochenbrüche oder Herzinfarkte sind nur einige Beispiele, die eine professionelle Rehabilitation erfordern.

 

Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt gemeinsam mit dem Arbeiter Samariter Bund Hamburg-Mitte  e.V. bearbeiten können. Der ASB Hamburg-Mitte verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Auslandshilfe und hat zahlreiche internationale Hilfstransporte durchgeführt. Somit haben wir einen Profi an unserer Seite, der unter anderem die komplette Logistik, inklusive Verzollung und Beantragung von Fördermitteln übernimmt.

 

Weitere Informationen:

 

Hier klicken, um zu sehen, was genau wir machen und was wir brauchen - hier ist Ihre Hilfe gefragt.

 

Hier klicken, um das Team vor Ort zu sehen.

 

Hier klicken, um mehr über die Stadt Gyumri und die Geschichte des Krankenhauses zu erfahren.

 

Und bitte hier klicken, um zu sehen, wie das Krankenhaus derzeit aussieht.

 

Gerne halten wir Sie auch über das Projekt auf dem Laufenden, wenn Sie uns Ihre Kontaktdaten mitteilen, vorzugsweise mit dem Kontaktformular.

 

 

Bitte teilen Sie den Link auf diese Seite auch in den von Ihnen genutzten sozialen Medien - jede Aufmerksamkeit kann uns helfen und den guten Zweck fördern:



Wir freuen uns über jede Spende. Nur mit Ihrer Hilfe können wir helfen.

 

Spendenkonto:
Tor zur Hoffnung e. V.
Volksbank Frankfurt

IBAN DE74 5019 0000 6000 5764 23

BIC FFVBDEFF